S.M.S. Hertha (1897)

S.M.S. Hertha
S.M.S. Hertha

S.M.S. Hertha (1897), Großer Kreuzer der Kaiserlichen Marine, technische Angaben und Geschichte in alten Postkarten.

S.M.S. Hertha, Großer Kreuzer
S.M.S. Hertha, Großer Kreuzer

S.M.S. Hertha (1897) – Angaben

Name:Seiner Majestät Schiff Hertha
Namensherkunft:Hertha, nach der germanischen Gottheit Nerthus, auch Sagengestalt auf Rügen
Stapellauf:14.04.1897 in  Stettin  ( Vulkanwerft )
Schiffsklasse:Hertha-Klasse
Schwesterschiffe:S.M.S. Hansa ,  S.M.S. Vineta ,  S.M.S. Freya , S.M.S. Hertha,  S.M.S. Victoria Louise
Besatzung:ca. 465 Mann
Maße:Länge 105 m - Breite 17 m - Tiefgang: 6,3 m
Wasserverdrängung:5660 Tonnen
Maximale Geschwindigkeit:19 kn
Bewaffnung:2 Schnellfeuerkanonen Kaliber 21 cm, 8 Schnellfeuerkanonen Kaliber 15 cm, 10 Schnellfeuerkanonen Kaliber 8,8 cm, 10 Maschinenkanonen 3,7 cm, Torpedos
Ende:1920 abgewrackt

S.M.S. Hertha (1897) – Geschichte

Die deutsche Kriegsflotte - Große geschützte Kreuzer
Die deutsche Kriegsflotte – Große geschützte Kreuzer
S.M.S. Hertha
S.M.S. Hertha
S.M.S. Hertha
S.M.S. Hertha
S.M.S. Hertha
S.M.S. Hertha
S.M.S. Hertha
S.M.S. Hertha
S.M.S. Hertha
S.M.S. Hertha
Salut S.M.S. Hertha u. Wittelsbach vor Vangenaes in Norwegen. Zur Einweihung des Frithjof-Denkmal
Salut S.M.S. Hertha u. Wittelsbach vor Vangenaes in Norwegen. Zur Einweihung des Frithjof-Denkmal
S.M.S. Hertha
S.M.S. Hertha

 

Während des Boxeraufstandes in China gefallene Besatzungsmitglieder:

Seymour-Expedition im Jahr 1900

  • Matrose Jakob Baatz aus Oberweiß, Kreis Bitburg, am 18. Juni, 1 Schuss in die Brust, 2 Schüsse in den Unterleib
  • Matrose Heinrich Grafe aus Holsterhausen, Kreis Gelsenkirchen verwundet am 18. Juni, gestorben am 28. Juni, Lungenschuss
  • Matrose Heinrich Herkenrath aus Rheydt, verwundet am 22. Juni, verstorben 29. Juni, Schuss in den rechten Oberschenkel
  • Matrose Paul Woyack aus Holländer, Kreis Friedeberg V.-M, verwundet am 21. Juni, gestorben am 2. Juli, Schuss in den rechten Unterarm

 

Quellenhinweise:

  • „Das Buch von der Deutschen Flotte“, von R. Werner, Verlag von Velhagen und Klasing – Bielefeld und Leipzig 1880
  • „Deutschlands Seemacht“ von Georg Wislicenus – Verlag Friedrich Wilhelm Grunow, Leipzig 1896
  • „Die Heere und Flotten der Gegenwart – Deutschland“ 1898
  • „Bilder aus der deutschen Seekriegsgeschichte“ von Vizeadmiral a.D. Reinhold Werner – München 1899
  • „Nauticus – Jahrbuch für Deutschlands Seeinteressen“ 1899-19
  • „Überall“ Illustrierte Zeitschrift für Armee und Marine, Jahrgänge
  • „Das Buch von der Deutschen Flotte“, von R. Werner, Verlag von Velhagen und Klasing – Bielefeld und Leipzig 1902
  • „Deutschland zur See“ von Victor Laverrenz, Berlin 1900
  • „Marine-Album“ Berlin 1910
  • „Deutschland zur See“ Illustrierte Wochenschrift, Zeitschrift des Vereins „Marinedank“, Berlin, Jahrgänge
  • „Der Völkerkrieg – Eine Chronik der Ereignisse seit dem 1.Juli 1914“ Verlag von Julius Hoffmann, Stuttgart 1914-1922
  • „Taschenbuch der Kriegsflotten“, J.F. Lehmann’s Verlag, München Jahrgänge von 1900 bis 1936
  • „Kennung der deutschen Kriegsschiffe und Torpedoboote“ – Admiralstab der Marine 1917
  • „Das Reichsarchiv“ Band 1 – 36, Verlag Gerhard Stalling, Oldenburg i.O. 1924
  • „Unsere Marine im Weltkrieg 1914-1918“ Vaterländischer Verlag Berlin 1927
  • „Deutsche Seefahrt“ – von Trotha und König, Otto Franke/ Verlagsgesellschaft Berlin – Birkenwerder 1928
  • „Marinearchiv“ Band I und II Verlag Gerhard Stalling, Oldenburg i.O. 1931
  • „Unsere Marine – Schiffsbilder“, Bilder der Reichsmarinesammlung im Museum für Meereskunde zu Berlin (1930)
  • „So war die alte Kriegsmarine“ von Eberhard von Mantey – Berlin 1935
  • „Die deutschen Kriegsschiffe“, Groener 1966
  • „Die Deutschen Kriegsschiffe“, Hildebrand/Röhr/Steinmetz

 

Seitenanfang

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar verfassen