Potsdam, Stadtschloss mit Neptunsteich

Städte in Brandenburg

Brandenburg, Provinz im Mittelpunkt der preußischen Monarchie, deren Stammland, (ohne Berlin) 39.893 km², (1900) 3.108.554 Einwohner (2.907.863 Evangelische, 160.305 Katholiken, 25.766 Israeliten), umfasst von der alten Markgrafschaft Brandenburg, die Mittelmark, Ukermark, Prignitz und Neumark, während die Altmark zur Provinz Sachsen gehört, ferner den Schwiebuser und teilweise den Saganer Kreis Schlesiens, die ehemalige sächsische Niederlausitz und den nördlichen Teil der Oberlausitz, swie Teile der früher sächsisch Wittenberger und Meißener Kreise. Das Land ist eben, Höhenzüge im Norden und Süden (Rückenberg bei Sorau, 228 m), vorherrschend sandig, zum kleinen Teil sumpfig (Oderbruch, Rhinluch, Havelländisches Luch, Spreewald, Netze-, Warthebruch). Flüsse: Oder mit Warthe (Netze), Neisse, Elbe mit Havel (Spree) und Stepenitz. Zahlreiche Seen: Schwieloch-, Ruppiner, Müggelsee, 580 km²; Kanäle (Finow-, Müllroser oder Friedrich-Wilhelms-Kanal u.a.; 304 km).

1920 wurden die brandenburgischen Städte Charlottenburg, Köpenick, Neukölln, Schöneberg und Spandau u.a. in das neu geschaffene Groß-Berlin eingegliedert. Nach dem Zweiten Weltkrieg (1939 – 1945) gehen die Gebiete östlich der Flüsse Oder und Neiße (Ostbrandenburg) an Polen verloren.

Eingeteilt wird die Provinz nach dem Ausscheiden von Berlin in die Regierungsbezirke Potsdam mit 20 und Frankfurt mit 22 Kreisen; das Oberpräsidium hat seinen Sitz in Potsdam, die Generalkommission in Frankfurt a. O.

Städte in Brandenburg (Auswahl):

Potsdam, zweite königliche Residenzstadt Preußens, Hauptstadt der Provinz Brandenburg und des Regierungsbezirks Potsdam, liegt an der Havel, auf dem Potsdamer Werder, einer von der Havel und von Havelseen gebildeten Insel. Im Jahr 1900 leben hier 59.796 (1905: 61.373) Einwohner.

Brandenburg, Kreisstadt im Regierungsbezirk Potsdam, an der Havel. Im Jahr 1900 leben hier 49.250 Einwohner.

Charlottenburg, Stadt im Regierungsbezirk Potsdam, an Berlin angrenzend. Im Jahr 1900 leben hier 189.305 Einwohner. Am 1. Oktober 1920 wurde Charlottenburg in das neugeschaffene Groß-Berlin eingegliedert.

Cottbus, Kreisstadt im Regierungsbezirk Frankfurt, an der Spree. Im Jahr 1900 leben hier 39.322 Einwohner.

Eberswalde (bis 1877 Neustadt-Eberswalde), Stadt im Regierungsbezirk Potsdam, am Finowkanal. Im Jahr 1900 leben hier 21.654 Einwohner.

Forst in der Lausitz, Kreisstadt im Regierungsbezirk Frankfurt, an der Lausitzer Neiße. Im Jahr 1900 leben hier 32.075 Einwohner.

Frankfurt an der Oder, Hauptstadt des Regierungsbezirk Frankfurt, an der Oder. Im Jahr 1900 leben hier 61.852 Einwohner.

Fürstenwalde, Stadt im Regierungsbezirk Frankfurt, an der Spree und am Oder-Spree-Kanal. Im Jahr 1900 leben hier 16.765 Einwohner.

Guben, Kreisstadt im Regierungsbezirk Frankfurt, an der Lausitzer Neiße. Im Jahr 1900 leben hier 33.122 Einwohner.

Köpenick (Cöpenick), Stadt im Regierungsbezirk Potsdam, am Einfluss der Dahme in die Spree. Im Jahr 1900 leben hier 20.925 Einwohner. Am 1. Oktober 1920 wurde Köpenick in das neugeschaffene Groß-Berlin eingegliedert.

Küstrin (Cüstrin), Stadt und Festung im Regierungsbezirk Frankfurt, an der Mündung der Warthe in die Oder. Im Jahr 1900 leben hier 16.473 Einwohner.

Landsberg an der Warthe, Kreisstadt im Regierungsbezirk Frankfurt, an der Warthe. Im Jahr 1900 leben hier 33.598 (1905: 36.933) Einwohner.

Luckenwalde, Stadt im Regierungsbezirk Potsdam, an der Nuthe. Im Jahr 1900 leben hier 20.984 (1905: 22.268) Einwohner.

Neuruppin, Kreisstadt im Regierungsbezirk Potsdam, am Ruppiner See (Rhinsee). Im Jahr 1900 leben hier 17.130 (1905: 18.556) Einwohner.

Prenzlau, Kreisstadt im Regierungsbezirk Potsdam, an der Ücker. Im Jahr 1900 leben hier 20.229 (1905: 20.931) Einwohner.

Rathenow, Stadtkreis im Regierungsbezirk Potsdam, an der Havel. Im Jahr 1900 leben hier 21.046 (1905: 23.088) Einwohner.

Rixdorf, Stadtkreis im Regierungsbezirk Potsdam, südlich von Berlin. Im Jahr 1900 leben hier 90.422 (1905: 152.858) Einwohner. 1912 erfolgte die Umbenennung der Stadt in Neukölln. Am 1. Oktober 1920 wurde Neukölln in das neugeschaffene Groß-Berlin eingegliedert.

Schöneberg, Stadt im Regierungsbezirk Potsdam, südwestlich von Berlin. Im Jahr 1900 leben hier 95.998 (1905: 140.932) Einwohner. Von 1912 bis 1920 lautet der amtliche Name der Stadt Berlin-Schöneberg. Am 1. Oktober 1920 wurde Schöneberg in das neugeschaffene Groß-Berlin eingegliedert.

Spandau, Stadtkreis und Festung im Regierungsbezirk Potsdam, an der Mündung der Spree in die Havel, am Berlin-Spandauer Schiffahrtskanal. Im Jahr 1900 leben hier 65.030 (1905: 70.301) Einwohner. Am 1. Oktober 1920 wurde Spandau in das neugeschaffene Groß-Berlin eingegliedert.

Spremberg, Kreisstadt im Regierungsbezirk Frankfurt. Im Jahr 1900 leben hier 10.925 (1905: 11.195) Einwohner. In Spremberg befindet sich der geographische Mittelpunkt des Deutschen Reichs (1871 – 1918)

Kommentar verfassen