Spremberg

Kreisstadt im Königreich Preußen, Provinz Brandenburg, Regierungsbezirk Frankfurt
Geographischer Mittelpunkt des Deutschen Reichs (1871 – 1918)

Spremberg 11.188 Einwohner – 1905 (Städte im Kaiserreich)

Gruß aus Spremberg - dem Mittelpunkt Deutschlands, gegründet i. J. 893 durch Kaiser Arnulf
Gruß aus Spremberg – dem Mittelpunkt Deutschlands, gegründet i. J. 893 durch Kaiser Arnulf

 

Neben der Stadt Spremberg im Königreich Preußen, Provinz Brandenburg, Regierungsbezirk Frankfurt existiert im Deutschen Reich (Kaiserreich):

  • Spremberg (Spremberg in Sachsen), ein Dorf im Königreich Sachsen, Kreishauptmannschaft Bautzen, Amtshauptmannschaft Löbau. Es liegt nahe an der Grenze zu Böhmen, an der Spree und mit Station Neusalza-Spremberg an der Staatsbahnlinie Bischofswerda-Zittau. Das Dorf hat eine evangelische Kirche, Weberei, Bleicherei, Holzpantoffel-, Knopf-, Filz- und Pappenfabrikation, Spiritusfabrikation, Granit- und Syenitwerke und Sägemühlen. Im Jahr 1905 leben hier 2360 Einwohner.

 

Spremberg in der Lausitz

Spremberg ist eine Kreisstadt im Königreich Preußen, Provinz Brandenburg, Regierungsbezirk Frankfurt. Sie liegt an der Spree, 100 Meter über dem Meer, ist Knotenpunkt der Staatsbahnlinie BerlinGörlitz und der Spremberger Kleinbahn.

Die Stadt hat 2 evangelische und eine neue gotische katholische Kirche, einen Bismarckturm, Straßenbahn, ein Realprogymnasium, eine Textilfachschule, ein Rettungshaus, ein Amtsgericht, eine Reichsbanknebenstelle, bedeutende Tuchfabrikation (1905: 210.000 Stück) nebst Wollspinnerei, Pappen- und Möbelfabrikation, ein großes Mühlenwerk, Braunkohlengruben und Brikettfabrikation. Im Jahr 1905 leben hier 11.188 Einwohner, der Großteil sind Evangelisch, 538 sind Katholiken und 18 Juden.

Das Spremberg 893 durch Kaiser Arnulf gegründet worden sein soll und deshalb im Jahr 1893 eine Tausendjahrfeier beging, lag an den falschen Behauptungen bzw. Gutachten des Historikers Abraham Hoßmann.

Am Spreeübergang der Straße von Leipzig nach Glogau, die sich hier mit der Straße von Dresden nach Frankfurt (O.) kreuzte, wurde wohl um 1200 in einem zur Niederlausitz gehörigen Gebiet die deutsche Burg als Stammsitz der 1272 bezeugten Herren von Spremberg erbaut. Die an einer Spreeinsel gelegenem 1301 als oppidum genannte Stadt wurde im 15. Jahrhundert ummauert. Der 1397 erwähnte Rat hatte die Niedergerichte inne, an der Stadtkirche hatte ein Erzprister des Bistums Meißen seinen Sitz. Eine Judengasse weist auf einen alten Fernhandel hin, ansonsten lebte die Stadt vom Gewerbe, dem Bierbrauen und besonderes der Tuchmacherei, aus der sich seit 1856 eine strake Tuchindustrie entwickelte. Mit der Niederlausitz kam Spremberg 1635 an Kursachsen und 185 an Preußen, seitdem ist es Kreisstadt. Das im 16. Jahrhundert erbaute Schloss wurde während der Zugehörigkeit zum Sekundogenitur-Fürstentum Sachsen-Merseburg 1656/1738 als herzogliche Residenz ausgebaut. 1831 zählte man 3638 Einwohner. 1866/67 entstand Bahnverbindung nach Cottbus und Görlitz. 1907 nach Hoyerswerda. 1914 begann der Bau des Kraftwerkes Trattendorf.

 

Seitenanfang

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Kommentar verfassen