Städte im Herzogtum Sachsen-Altenburg

Altenburg, Bauerntrachten
Altenburg, Bauerntrachten

Städte im Herzogtum Sachsen-Altenburg

Herzogtum Sachsen-Altenburg, Karte
Herzogtum Sachsen-Altenburg, Karte

Das Herzogtum Sachsen-Altenburg gehört zu den Thüringischen Staaten, ist ein Bundesstaat des Deutschen Reichs und 1324 km² groß. Im Jahr 1900 leben hier 194.914 (1905: 206.500) Einwohner. Durch das Fürstentum Reuß j. L. ist das Herzogtum in zwei Teile geteilt:

  • Ostkreis (657 km²) von Ausläufern des Erzgebirges, von Pleiße, Sprotta, Wyhra bewässert.
  • Westkreis (667 km²) von Vorbergen des Thüringer Waldes durchzogen und von Saale und Orla bewässert.

Besonders der Ostkreis ist sehr fruchtbar und gut angebaut, mit bedeutender Viehzucht; im Westkreis herrscht Waldwirtschaft vor. Bergbau auf Braunkohlen, besonders bei Meuselwitz; Industrie und Handel sind lebhaft (Wolle, Handschuhe, Hüte, Steinnußknöpfe Maschinen, Ton-, Chamotte-, Porzellan-, Holzwaren). Die gemeinsame Landesuniversität der Thüringischen Staaten befindet sich in Jena.

Herzogtum Sachsen-Altenburg, Wappen, Flagge und Kokarde
Herzogtum Sachsen-Altenburg, Wappen, Flagge und Kokarde

Nach der Verfassung vom 29. April 1831 ist das Herzogtum Sachsen-Altenburg eine konstitutionelle Monarchie, erblich im Mannsstamm der Ernestinischen Linie des Gesamthauses Wettin. Die Landesvertretung besteht nach Gesetz vom 31. Mai 1870 aus 30 direkt gewählten Abgeordneten; im Bundesrat und im Reichstag ist das Herzogtum durch je ein Mitglied vertreten. Höchste Verwaltungsbehörde ist das Ministerium in Altenburg. Einnahmen und Ausgaben 1905-7: 4,226 Millionen Mark, Staatsvermögen 3,912 Millionen Mark (Überschuss, ohne den Reservefonds der Landesbank), Matrikularbeiträge 1906; 772.836 Mark.

Mitteldeutschland (Thüringen 1912)
Mitteldeutschland (Thüringen 1912)

Haupt- und Residenzstadt ist Altenburg. An Truppen stellt Sachsen-Altenburg das zum 4. preußischen Armeekorps (7. Division) gehörige 8. Thüringische Infanterieregiment Nr. 153.

Städte im Herzogtum Sachsen-Altenburg (Auswahl):

Altenburg S. A., Marktplatz mit Wochenmarkt
Altenburg S. A., Marktplatz mit Wochenmarkt

Altenburg, Haupt- und Residenzstadt des Herzogtums Sachsen-Altenburg (seit 1826), unweit der Pleiße. Im Jahr 1900 leben hier 37.110 Einwohner.

Eisenberg, Marktplatz
Eisenberg, Marktplatz

Eisenberg, Stadt im Westkreis. Im Jahr 1900 leben hier 8824 Einwohner.

Blick auf Kahla
Blick auf Kahla

Kahla, Stadt im Westkreis, Landratsamt Roda, l. an der Saale. Im Jahr 1900 leben hier 5340 (1905: 6272) Einwohner.

Meuselwitz S.-A., Stadthaus und Kriegerdenkmal
Meuselwitz S.-A., Stadthaus und Kriegerdenkmal

Meuselwitz, Stadt im Ostkreis, an der Schnauder. Im Jahr 1905 leben hier 7770 Einwohner.

Roda, S.A., Städtisches Bad
Roda, S.A., Städtisches Bad

Roda (Stadtroda), Kreisstadt im Westkreis, an der Rode. Im Jahr 1905 leben hier 4068 Einwohner.

Ronneburg, Markt
Ronneburg, Markt

Ronneburg, Kreisstadt im Ostkreis. Im Jahr 1905 leben hier 6288 Einwohner.

Schmölln S.-A.
Schmölln S.-A.

Schmölln, Stadt im Ostkreis, an der Sprotte. Im Jahr 1905 leben hier 11.030 Einwohner.

Quellenhinweise:

  • „Meyers Konversations-Lexikon“ 5. Auflage in 17 Bänden 1893 – 1897
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 24 Bänden Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1906 – 1908
  • „Meyers Kleines Konversations-Lexikon“, 7. Auflage in 6 Bänden Bibliographisches Institut Leipzig und Wien 1908
  • „Kleine Deutsche Staatskunde“, E. Stutzer – Dresden und Berlin, 1910

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen