Weißenburg in Bayern

unmittelbare und Bezirksamtsstadt im Königreich Bayern, Regierungsbezirk Mittelfranken

Weißenburg in Bayern 6709 Einwohner – 1905 (Städte im Kaiserreich)

Weissenburg in Bayern - Total
Weissenburg in Bayern – Total

 

Neben der Stadt Weißenburg am Sand im Königreich Bayern existieren im Deutschen Reich, Österreich-Ungarn und in der Schweiz:

  1. Weißenburg im Elsass im Reichsland Elsaß-Lothringen mit im Jahr 1905 = 6782 Einwohner.
  2. Weißenburg (Ostpr.), Dorf im Königreich Preußen, Provinz Ostpreußen, Kreis Sensburg mit im Jahr 1910 = 653 Einwohner
  3. Weißenburg (Kr. Gnesen), Dorf und Gutsbezirk im Königreich Preußen, Provinz Posen, Kreis Gnesen mit im Jahr 1910 = 196 bzw. 288 Einwohner
  4. Weißenburg, ein Truppenübungsplatz im Königreich Preußen, Provinz Posen, bei Posen
  5. Weißenburg, Gutsbezirk im Königreich Preußen, Provinz Sachsen, Kreis Schweinitz, Amtsgericht Herzberg mit im Jahr 1910 = 32 Einwohner
  6. Weißenburg (Kr. Löbau, Westpr.), Bahnhof (Gutsbezirk Rakowitz), Königreich Preußen, Provinz Westpreußen, Amtsgericht Löbau (Westpr.) mit im Jahr 1910 = 41 Einwohner
  7. Weißenburg, Dorf und stark besuchter Kurort in der Schweiz, Kanton Bern, im Nieder-Simmental, 844 m ü. M. oberhalb der Station Weißenburgder Eisenbahn Erlenbach-Zweisimmen, mit einer 1600 entdeckten Gipsquelle von 27°, die namentlich Brustleidenden sehr empfohlen wird, einem neuen Kurhaus (Vorder- oder Neubad) und vortrefflichen Badeeinrichtungen; oberhalb liegt das einfacher gehaltene Hinter- oder Altbad.
  8. Komitat Weißenburg (ungarisch Fejér vármegye,) Verwaltungseinheit (Gespanschaft/Komitat) im Königreich Ungarn.

 

Weißenburg in Bayern, Weissenburg am Sand

Weißenburg (Weißenburg am Sand) ist eine unmittelbare und Bezirksamtsstadt im Königreich Bayern, Regierungsbezirk Mittelfranken. Sie liegt an der Schwäbischen Rezat, 432 Meter über dem Meer und an der Staatsbahnlinie München-Bamberg-Hof. Die Stadt hat 3 evangelische und eine katholische Kirche, ein gotisches Rathaus, einen gotischen Brunnen mit der Statue Schweppermanns, ein Brunnendenkmal Kaiser Ludwigs des Bayern, ein altes Römerkastell, Progymnasium, Realschule, eine landwirtschaftliche Winterschule, Amtsgericht, Forstamt, 9 Gold- und Silbertressenfabriken, eine Tuchfabrik, eine Fabrik für emailliertes Blechgeschirr,-eine Kamm- und eine Zementwarenfabrik, Bierbrauerei, Ziegelbrennerei, eine kalkerdige Mineralquelle mit Badeanstalt und Schweinehandel.
Im Jahr 1905 leben hier 6709 Einwohner, der Großteil sind Evangelische, 1219 sind Katholiken und 5 Juden. Östlich dabei die Wülzburg (628 m), ehemals Kloster, später Festung, jetzt Ruine. Weißenburg, zuerst 792 erwähnt, erhielt im 14. Jahrhundert die Reichsfreiheit, nahm 1525 die Reformation an und kam 1802 und 1806 an Bayern, nachdem es kurze Zeit preußisch gewesen war.