Weißenburg in Bayern

Weißenburg in Bayern, Ringstraße mit Andreaskirche
Weißenburg in Bayern, Ringstraße mit Andreaskirche

Weißenburg im Königreich Bayern, Stadtgeschichte in alten Ansichtskarten und zeitgenössischen Texten.

Weißenburg in Bayern 6709 Einwohner – 1905 (Städte im Kaiserreich)

Weissenburg in Bayern - Total
Weissenburg in Bayern – Total

Neben der Stadt Weißenburg am Sand im Königreich Bayern existieren im Deutschen Reich, Ungarn und in der Schweiz:

Weißenburg im Königreich Bayern

Weißenburg (Weißenburg am Sand) ist eine unmittelbare und Bezirksamtsstadt im Königreich Bayern, Regierungsbezirk Mittelfranken. Sie liegt an der Schwäbischen Rezat, 432 Meter über dem Meer und an der Staatsbahnlinie MünchenBambergHof.

Landkarte Nord-Bayern (mit Pfalz)
Landkarte Nord-Bayern (mit Pfalz)

Die Stadt Weißenburg hat 3 evangelische und eine katholische Kirche, ein gotisches Rathaus, einen gotischen Brunnen mit der Statue Schweppermanns, ein Brunnendenkmal Kaiser Ludwigs des Bayern, ein altes Römerkastell, Progymnasium, Realschule, eine landwirtschaftliche Winterschule, Amtsgericht, Forstamt, 9 Gold- und Silbertressenfabriken, eine Tuchfabrik, eine Fabrik für emailliertes Blechgeschirr,-eine Kamm- und eine Zementwarenfabrik, Bierbrauerei, Ziegelbrennerei, eine kalkerdige Mineralquelle mit Badeanstalt und Schweinehandel.

Weissenburg in Bayern, Wülzburg
Weissenburg in Bayern, Wülzburg

Im Jahr 1905 leben in Weißenburg 6709 Einwohner, der Großteil sind Evangelische, 1219 sind Katholiken und 5 Juden. Östlich dabei die Wülzburg (628 m), ehemals Kloster, später Festung, jetzt Ruine. Weißenburg, zuerst 792 erwähnt, erhielt im 14. Jahrhundert die Reichsfreiheit, nahm 1525 die Reformation an und kam 1802 und 1806 an Bayern, nachdem es kurze Zeit preußisch gewesen war.

Quellenhinweise:

  • Prof. A. L. Hickmann’s Geographisch-statistischer Taschen-Atlas des Deutsches Reichs, Leipzig und Wien 1897
  • „F. W. Putzgers Historischer Schul-Atlas“, Verlag von Velhagen & Klasing, 1902
  • „Harms Vaterländische Erdkunde“, 1906
  • „Post-Taschen-Atlas von Deutschland nebst Ortsverzeichnis“, Th. Pfuhl, Berlin, 1906
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Petzolds Gemeinde- und Ortslexikon des Deutschen Reiches“, Band 1 und 2, Bischofswerda (Sachsen), 1911

Ähnliche Beiträge

Vorherige SeiteNächste Seite
TürkheimWürzburg

Kommentar verfassen