Dessau

Dessau

Haupt- und Residenzstadt des Herzogtums Anhalt

Dessau 54.898 Einwohner – 1905 = 76. Platz der größten Städte des Deutschen Reichs.

Dessau von der Johanniskirche
Dessau von der Johanniskirche

Dessau

Dessau ist die Haupt- und Residenzstadt des Herzogtums Anhalt, liegt am linken Ufer der Mulde, die 3 km unterhalb der Stadt in die Elbe mündet, in einer gartenähnlichen Ebene. Außer dem ältesten Stadtteil an der Mulde enthält es breite und regelmäßig angelegte Straßen und schöne Plätze, darunter den Großen Markt mit dem Standbild des „alten Dessauers“, den Neumarkt mit dem des Herzogs Leopold Friedrich Franz (modelliert von Kiß), den Kleinen Markt mit dem Brunnendenkmal der Wiedervereinigung Anhalts, den Funkplatz mit dem Funkbrunnen, den Friedrichsgarten mit dem von Professor Lessing entworfenen, zum 25jährigen Regierungsjubiläum des Herzogs Friedrich 1896 errichteten Obelisken, den Kaiser- und den Albrechtsplatz mit schönen Anlagen.
Dessau – Großer Markt mit Denkmal des alten DessauerDessau – RathausDessau – Kleiner MarktDessau – Großer Markt mit Denkmal des alten Dessauer Dessau – Rathaus Dessau – Kleiner Markt
Außerdem besitzt die Stadt noch ein Denkmal Kaiser Wilhelms I., des Komponisten Friedrich Schneider, des Dichters Wilhelm Müller sowie des Philosophen Moses Mendelssohn und ein Kriegerdenkmal. Das herzogliche Schloss, 1748 erbaut und 1875 mit einem Vorbau im mittleren Renaissancestil geschmückt, enthält das herzogliche Archiv, eine Gemäldegalerie und Sammlungen von Kostbarkeiten, Kupferstichen, Münzen etc. Hervorzuheben sind das 1856 nach Entwürfen von Langhans neu ausgebaute Schauspielhaus, das Rathaus (1901 eingeweiht), die Kunsthalle (1902 im Bau), das herzogliche Mausoleum im Mausoleumspark und unter den sechs Kirchen die Schloss- u. Stadtkirche zu St. Marien, mit der fürstlichen Gruft sowie einigen guten Bildern von Cranach (sein bekanntes Abendmahl mit den Bildnissen der bedeutendsten Förderer der Reformation), die Petruskirche (1902 im Bau) und die katholische Kirche.
Die Juden haben eine 1861 im orientalischen Stil restaurierte Synagoge, in der bereits 1808 (vielleicht zuerst in Deutschland) deutsche Vorträge gehalten wurden. Die Einwohnerzahl beträgt im Jahr 1900 mit der Garnison (2 Infanteriebataillone Nr. 93) 50.849 Einwohner, die überwiegende Mehrheit sind Evangelische, 1677 sind Katholiken und 454 Juden. Dessau betreibt große Zuckerraffinerie, Wollwarenfabrikation, Maschinenbau und Eisengießerei, Tapetenfabrikation, Kunstgärtnerei und Bierbrauerei. Der Handel, durch eine Nebenstelle der Reichsbank und die Anhalt-Dessauer Landesbank unterstützt, ist besonders in Getreide sehr lebhaft. Die Stadt ist Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Zerbst-Bitterfeld, Dessau-Köthen und anderer Linien. Einen Elbhafen, Wallwitzhafen, besitzt die Stadt seit 1860.
An Bildungsanstalten bestehen ein Gymnasium, ein Realgymnasium nebst Realschule, ein Lehrerinnenseminar, eine Kunstgewerbeschule, Landesfrauenarbeitsschule etc., außerdem ein herzogliches Hoftheater und eine herzogliche Bibliothek von über 30.000 Bänden. Zahlreich sind die milden Stiftungen, darunter das Versorgungshaus Leopoldsdank, das 1766–70 errichtete Armen- und Arbeitshaus, das vortrefflich eingerichtete Krankenhaus, das neuerbaute Armenstift und die Armenversorgungsanstalt Amalienstift; in den Gebäuden der letzteren hatte 1774–1793 das Basedowsche Philanthropin seinen Sitz, und gegenwärtig befindet sich darin eine bedeutende Gemäldesammlung. Dessau ist Sitz des Staatsministeriums, der Regierung, eines Landgerichts, des Konsistoriums und eines Hauptsteueramts.
Die städtischen Behörden zählen 4 Magistratsmitglieder und 36 Stadtverordnete. In der freundlichen Umgebung der Stadt liegen die herzoglichen Gärten und Schlösser: Georgium, Luisium, Kühnau und Haideburg. Etwa 18 km entfernt liegt Wörlitz mit berühmtem Park. In Dessau wurde der Philosoph Mendelssohn geboren; der Griechenliederdichter Wilhelm Müller, die Komponisten Fr. Schneider und Klughardt lebten und wirkten daselbst. Zum Landgerichtsbezirk Dessau gehören die 11 Amtsgerichte zu Ballenstedt, Bernburg, Coswig, Dessau, Harzgerode, Jeßnitz, Köthen, Oranienbaum, Roßlau, Sandersleben und Zerbst.
Dessau (anfangs Dissouwe, dann Desso, Dessow) wurde wahrscheinlich unter Albrecht dem Bären in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts durch eingewanderte Flamen erbaut; als Stadt wird es urkundlich zuerst 1213 erwähnt. Nach der Überlieferung soll am 19. August 1467 die ganze Stadt, mit Ausnahme der Marienkirche, ein Raub der Flammen geworden sein. 1525 wurde hier zwischen dem Kurfürsten von Mainz und den Herzögen Georg von Sachsen und Heinrich von Braunschweig ein Bund zur Aufrechthaltung der römisch-katholischen Kirche geschlossen, die Reformation aber trotzdem schon 1534 eingeführt.
Nach der letzten Teilung Anhalts, im Jahre 1603, war Dessau die Residenz des Fürsten von Anhalt-Dessau. Im Dreißigjährigen Krieg traf 1626 mancherlei Kriegsnot die Stadt. Von neuem hob sich die Stadt unter dem Fürsten Leopold I., der die Wasserstadt, die Fürsten-, die Kavalier- und die Leipziger Straße anlegte. Fürst Leopold Maximilian erbaute das Schloss, sein Sohn Leopold Friedrich Franz legte als Fortsetzung der Kavalierstraße die Franzstraße an. Das Herzogtum Anhalt, mit Dessau als Hauptstadt, wurde 1863 durch Vereinigung der beiden Herzogtümer Anhalt-Dessau-Köthen und Anhalt-Bernburg gebildet und umfasst sämtliche seit 1603 getrennt gewesene anhaltische Lande.