Roßlau (Rosslau) in Anhalt

Roßlau (Rosslau) im Herzogtum Anhalt, Stadtgeschichte in alten Ansichtskarten und zeitgenössischen Texten.

Roßlau 11.027 Einwohner – 1905 (Städte im Kaiserreich)

Roßlau in Anhalt, Markt mit Amtsgericht
Roßlau in Anhalt, Markt mit Amtsgericht

Roßlau (Rosslau) im Herzogtum Anhalt

Roßlau ist eine Stadt im Herzogtum Anhalt, Kreis Zerbst. Sie liegt rechts an der Elbe, 56 Meter über dem Meer und ist Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Falkenberg-Roßlau und Zerbst-Bitterfeld.

Herzogtümer Braunschweig und Anhalt (Taschenatlas für Militäranwärter von Paul Heide. I. Teil: Deutschland. Seite 59. 17. Auflage 1905)
Herzogtümer Braunschweig und Anhalt (Taschenatlas für Militäranwärter von Paul Heide. I. Teil: Deutschland. Seite 59. 17. Auflage 1905)

Die Stadt Roßlau hat eine schöne evangelische Kirche, ein herzogliches Schloss, eine alte Burg, ein Amtsgericht, Eisengießerei, Maschinenbau, Holzschleiferei, Fabrikation von Papier, Drahtgeweben, Porzellan, Fässern, Siegellack, Strontian, Pottasche und Zitronensäure, eine Schiffswerft, Dampfsägewerke und Ziegeleien. Im Jahr 1905 leben in Roßlau 11.027 meist evangelische Einwohner. Roßlau wurde 1603 Stadt und gehörte früher zu Anhalt-Zerbst, dann bis 1847 zu Anhalt-Köthen. Hier war im Mittelalter ein wichtiger Elbübergang mittels Fähre.

Rosslau, Burg
Rosslau, Burg

Auf einer frühgeschichtlichen Burganlage entstand die 1215 bezeugte deutsche Burg bei einem seit jeher wichtigen Elbübergang in der Nähe Dessaus. Das dabei gelegene Dorf entwickelte sich seit etwa 1300 unter anhaltinischer Landesherrschaft zu einer 1382 genannten Stadt, die zum Bistum Brandenburg gehörende Kirche ist 1315 bezeugt. Die mit Graben und Toren gesicherte Stadt hatte 1541 einen Rat ohne eigene Gerichtsbarkeit. Die 1583 erbaute erste Elbbrücke war im Dreißigjährigem Krieg 1626 heiß umkämpft, wurde 1631 zerstört und erst 1682 als Schiffsbrücke bzw. 1736/39 als festes Bauwerk neu errichtet. 1848 hatte Roßlau 2067 Einwohner.

Rosslau, Hauptstraße
Rosslau, Hauptstraße

Das im Jahr 1685 noch als Flecken bezeichnete Städtchen erlebte erst durch den Eisenbahnbau einen Aufschwung: 1841 nach Dessau und Wittenberg, 1863 nach Zerbst, 1921 nach Wiesenburg. Als Standort vieler Elbschiffer war Roßlau für die Binnenschifffahrt wichtig. 1844 entstand eine Maschinenfabrik, 1866 eine Schiffswerft, es folgten Fabriken für Papier, chemische Erzeugnisse und Keramik.

Rosslau, Markt, Elbbrücke, Burg Schloss
Rosslau, Markt, Elbbrücke, Burg Schloss

Im Zuge der Kreisreform in Sachsen-Anhalt vereinigten sich die Städte Dessau und Roßlau am 1. Juli 2007 zur Stadt Dessau-Roßlau. Roßlau ist heute ein Stadtteil von Dessau-Roßlau. Dessau-Roßlau ist eine kreisfreie Stadt in Sachsen-Anhalt mit rund 80.000 Einwohnern (2021).

Bildergalerie

Quellenhinweise:

  • Prof. A. L. Hickmann’s Geographisch-statistischer Taschen-Atlas des Deutsches Reichs, Leipzig und Wien 1897
  • „F. W. Putzgers Historischer Schul-Atlas“, Verlag von Velhagen & Klasing, 1902
  • „Harms Vaterländische Erdkunde“, 1906
  • „Post-Taschen-Atlas von Deutschland nebst Ortsverzeichnis“, Th. Pfuhl, Berlin, 1906
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Petzolds Gemeinde- und Ortslexikon des Deutschen Reiches“, Band 1 und 2, Bischofswerda (Sachsen), 1911
Reichsadler 1889-1918

Ähnliche Beiträge

Vorherige SeiteNächste Seite
OranienbaumSandersleben

Kommentar verfassen