Jeßnitz (Jessnitz)

Jessnitz, Partie an der Mulde mit Leopold-Brücke
Jessnitz, Partie an der Mulde mit Leopold-Brücke

Jeßnitz (Jessnitz) im Herzogtum Anhalt, Stadtgeschichte in alten Ansichtskarten und zeitgenössischen Texten.

Jeßnitz 4446 Einwohner – 1900 (Städte im Kaiserreich)

Jessnitz - Spittelbrücke, Kirche, Leopoldbrücke, Neue Post
Jessnitz – Spittelbrücke, Kirche, Leopoldbrücke, Neue Post

Jeßnitz (Jessnitz) im Herzogtum Anhalt

Jeßnitz ist eine Stadt im Herzogtum Anhalt, Kreis Dessau. Sie liegt an der Mulde und der Staatsbahnlinie Zerbst-Bitterfeld und 74 Meter über dem Meer.

Landkarte Provinz Sachsen, Anhalt
Landkarte Provinz Sachsen, Anhalt

Jeßnitz hat eine evangelische Kirche, Synagoge, Amtsgericht, Flaggen-, Tuch-, Pappen- und Papierfabriken, Spinnerei und Zwirnerei, Strumpfwirkerei, Gelbgießerei, Dampfdrechslerei, Dampfziegeleien, Dampfmahl- und Schneidemühle. Im Jahr 1900 leben in Jeßßnitz 4446 Einwohner.

Jessnitz, Leopoldstraße
Jessnitz, Leopoldstraße

Bei der 1259 genannten Burg bestand damals schon eine als oppidum bezeugte Stadt unter der Herrschaft der Erzbischöfe von Magdeburg, von denen sie 1263 an die anhaltinischen Fürsten überging. An dem wenig bedeutenden Straßenübergang über die Mulde entwickelte sich besonders der Mühlenbetrieb. 1675 kam eine Papiermühle in Gang, im 17./19. Jahrhundert war die Tuchmacherei verbreitet, woraus im 19. Jahrhundert eine Tuch und eine Fahnenfabrik entstanden. 1830 hatte Jeßnitz 2515 Einwohner. Seit 1857 besteht Bahnverbindung nach Bitterfeld und Dessau.

Jessnitz, Bahnhof
Jessnitz, Bahnhof

Am 16. April 2002 erfolgte eine Umbenennung der Stadt von Jeßnitz in Jeßnitz (Anhalt). Am 1. Januar 2010 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Städte Jeßnitz (Anhalt) und Raguhn sowie die Gemeinden Altjeßnitz, Marke, Retzau, Schierau, Thurland und Tornau vor der Heide zur Stadt Raguhn-Jeßnitz zusammen.

Bildergalerie

Quellenhinweise:

  • Prof. A. L. Hickmann’s Geographisch-statistischer Taschen-Atlas des Deutsches Reichs, Leipzig und Wien 1897
  • „F. W. Putzgers Historischer Schul-Atlas“, Verlag von Velhagen & Klasing, 1902
  • „Harms Vaterländische Erdkunde“, 1906
  • „Post-Taschen-Atlas von Deutschland nebst Ortsverzeichnis“, Th. Pfuhl, Berlin, 1906
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Petzolds Gemeinde- und Ortslexikon des Deutschen Reiches“, Band 1 und 2, Bischofswerda (Sachsen), 1911

Ähnliche Beiträge

Vorherige SeiteNächste Seite
HarzgerodeKöthen

Kommentar verfassen