Neustadt, Oberschlesien

Neustadt O.-S.

Neustadt in Oberschlesien im Königreich Preußen, Stadtgeschichte in alten Ansichtskarten und zeitgenössischen Texten.

Neustadt in Oberschlesien 20.187 Einwohner – 1905 = 218. Platz der größten Städte des Deutschen Reichs.

Neustadt, Oberschlesien
Neustadt, Oberschlesien

Neben Neustadt in Oberschlesien existieren im Deutschen Reich (Kaiserreich) über 50 Gemeinden, in Österreich-Ungarn 13 Gemeinden und in der Schweiz 1 Gemeinde mit Namen „Neustadt“, wobei Neustadt in Schlesien die größte Stadt davon ist.

 

Neustadt in Oberschlesien im Königreich Preußen

Neustadt in Oberschlesien ist eine Kreisstadt im Königreich Preußen, Provinz Schlesien, Regierungsbezirk Oppeln.

Neustadt in Oberschlesien liegt an der Prudnik und 266 Meter über dem Meer. An behördlichen Einrichtungen bestehen ein Amtsgericht und Hauptzollamt. Die Stadt Neustadt in Oberschlesien hat eine evangelische und 4 katholische Kirchen, eine Synagoge, ein Gymnasium, ein Kloster der Barmherzigen Brüder nebst Krankenanstalt.

Neustadt, Oberschlesien
Neustadt, Oberschlesien

An industrielle Einrichtungen besitzt Neustadt eine Teppichknüpfschule zur Herstellung persischer Teppiche, eine Damast- und Leinenwarenfabrik mit 3000 Arbeitern, eine Leder- u. Schuhwarenfabrikation und eine Bierbrauerei.

Neustadt, Oberschlesien, Partie am Viktoriaplatz
Neustadt, Oberschlesien, Partie am Viktoriaplatz

Im Jahr 1905 leben in Neustadt in Oberschlesien mit der Garnison (ein Feldartillerieregiment Nr. 57), 20.187 Einwohner, der Großteil sind Katholiken, 2859 Evangelische und 117 Juden. Die Stadt ist Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Kandrzin-Deutsch-Wette und der Eisenbahn Neustadt-Gogolin.

Neustadt, Oberschlesien, Panorama von Neustadt
Neustadt, Oberschlesien, Panorama von Neustadt

Bei Neustadt in Oberschlesien fanden am 22. Mai 1745 und 18. Februar 1779 Gefechte zwischen den Österreichern und Preußen statt; bei letzterem wurde die Stadt durch den österreichischen General Wallis in Brand geschossen.

Neustadt, Oberschlesien, Etablissement Schwedenschanze
Neustadt, Oberschlesien, Etablissement Schwedenschanze

Am Ende des Zweiten Weltkriegs (1939 – 1945) wurde die Stadt von der Roten Armee besetzt und wie ganz Schlesien östlich der Neiße an Polen übergeben. Die deutsche Bevölkerung floh, wurde vertrieben bzw. ermordet. Die Polen nennen die Stadt nun Prudnik.

Neustadt, Oberschlesien
Neustadt, Oberschlesien

Quellenhinweise:

  • Prof. A. L. Hickmann’s Geographisch-statistischer Taschen-Atlas des Deutsches Reichs, Leipzig und Wien 1897
  • „F. W. Putzgers Historischer Schul-Atlas“, Verlag von Velhagen & Klasing, 1902
  • „Harms Vaterländische Erdkunde“, 1906
  • „Post-Taschen-Atlas von Deutschland nebst Ortsverzeichnis“, Th. Pfuhl, Berlin, 1906
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Petzolds Gemeinde- und Ortslexikon des Deutschen Reiches“, Band 1 und 2, Bischofswerda (Sachsen), 1911
  • „Schwarzbuch der Vertreibung 1945-1948: Das letzte Kapitel unbewältigter Vergangenheit“ von Heinz Nawratil, Universitas 2007

Seitenanfang

Neisse

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Ein Kommentar

  1. Guten Tag. Mein Name ist Ina Rehschuh und ich würde gern etwas über meine Urgroßeltern erfahren. Unsere Mutti stammt aus Neustadt/ Neisse, Ihr Name ist Maria Hoppe geb. Kretschmer. Wie viele wurde sie, meine Tante und unsere Oma aus der Heimat vertrieben. Der zug wurde damals beschossen und unsere Oma kam dabei ums Leben. Da ich von Natur aus neugirig bin möchte ich gern etwas über Leonhard und Elisabeth Kretschmer sowie Hedwig und Karl Überall erfahren. Uropa Lenhard war Komerzienrat bei Firma Fränkel und Karl war Bergarbeiter. Können Sie mir bitte helfen ? Vielen lieben Dank schon mal. Nette Grüße aus Nordthüringen

Kommentar verfassen