Neustadt O.-S.

Kreisstadt im Königreich Preußen, Provinz Schlesien, Regierungsbezirk Oppeln

Neustadt in Oberschlesien 20.187 Einwohner – 1905 = 218. Platz der größten Städte des Deutschen Reichs.

Neustadt, Oberschlesien
Neustadt, Oberschlesien

 

Neben Neustadt in Oberschlesien existieren im Deutschen Reich (Kaiserreich) über 50 Gemeinden, in Österreich-Ungarn 13 Gemeinden und in der Schweiz 1 Gemeinde mit Namen „Neustadt“, wobei Neustadt in Schlesien die größte Stadt davon ist.

 

Neustadt in Oberschlesien

Neustadt in Oberschlesien ist eine Kreisstadt im Königreich Preußen, Provinz Schlesien, Regierungsbezirk Oppeln, liegt an der Prudnik und 266 Meter über dem Meer. An behördlichen Einrichtungen bestehen ein Amtsgericht und Hauptzollamt.

Die Stadt hat eine evangelische und 4 katholische Kirchen, eine Synagoge, ein Gymnasium, ein Kloster der Barmherzigen Brüder nebst Krankenanstalt.

An industrielle Einrichtungen besitzt Neustadt eine Teppichknüpfschule zur Herstellung persischer Teppiche, eine Damast- und Leinenwarenfabrik mit 3000 Arbeitern, eine Leder- u. Schuhwarenfabrikation und eine Bierbrauerei. Im Jahr 1905 leben hier mit der Garnison (ein Feldartillerieregiment Nr. 57), 20.187 Einwohner, der Großteil sind Katholiken, 2859 Evangelische und 117 Juden. Die Stadt ist Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Kandrzin-Deutsch-Wette und der Eisenbahn Neustadt-Gogolin.

Hier fanden am 22. Mai 1745 und 18. Februar 1779 Gefechte zwischen den Österreichern und Preußen statt; bei letzterem wurde die Stadt durch den österreichischen General Wallis in Brand geschossen.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs (1939 – 1945) wurde die Stadt von der Roten Armee besetzt und wie ganz Schlesien östlich der Neiße an Polen übergeben. Die deutsche Bevölkerung floh, wurde vertrieben bzw. ermordet. Die Polen nennen die Stadt nun Prudnik.