Städte in Krain

Laibach, Franziskanerkirche, Prešeren-Denkmal, Hotel Union
Laibach, Franziskanerkirche, Prešeren-Denkmal, Hotel Union

Städte in Krain

Krain, Lage in Österreich-Ungarn
Krain, Lage in Österreich-Ungarn

Das Herzogtum Krain ist ein Kronland des zisleithanischen Teils der Österreichisch-Ungarischen Monarchie und 9956 km² groß. Im Jahr 1900 leben hier 508.150 Einwohner (meist Slowenen, 28.177 Deutsche). Das Land ist von den Karnischen, den Julischen oder Krainer Alpen (Triglaw 2864 m) und dem Karst durchzogen, von der Save und ihren Nebenflüssen durchströmt.

Krain, Wappen
Krain, Wappen

Der Landtag besteht aus 37 Mitgliedern; zum österreichischen Abgeordnetenhaus schickt Krain 11 Abgeordnete. Krain gliedert sich in 11 Bezirkshauptmannschaften, Hauptstadt ist Laibach (mit eigenem Statut).

Österreich-Ungarn (1912)
Österreich-Ungarn (1912)

Krain kam 1335 an Österreich und bildet seit 1849 eigenes Kronland. 1918 gingen Krain, die slowenisch besiedelte Untersteiermark und kleine Randgebiete von Kärnten im neu gegründeten Staat Slowenien auf.

Städte in Krain (Auswahl)

Laibach, Marienplatz
Laibach, Marienplatz

Laibach (ital. Lubiana, slowen. Ljubljana), das alte Emona, Hauptstadt des österreichischen Herzogtums Krain und Sitz eines Fürstbischofs. Die Stadt liegt am Fluss Laibach. Im Jahr 1900 leben hier 36.547 Einwohner.

Adelsberg - Postojna
Adelsberg – Postojna

Adelsberg (slowen. Postojna), Marktflecken und Bezirksort. Im Jahr 1900 leben hier als Gemeinde 3635 Einwohner.

Gottschee in Krain
Gottschee in Krain

Gottschee, Bezirksstadt. Im Jahr 1900 leben hier 2421 deutsche Einwohner. Der Landstrich Gottschee (705 km²), seit 1623 Grafschaft und seit 1641 im Besitze der Grafen Auersperg, bildet eine deutsche Sprachinsel.

Gurkfeld
Gurkfeld

Gurkfeld (slowen. Krško), Stadt an der Save, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft. Im Jahr 1900 leben hier 877 (als Gemeinde 5346) slowenische Einwohner.

Krainburg, Hauptplatz
Krainburg, Hauptplatz

Krainburg (slowen. Kranj), Bezirksstadt an der Save. Im Jahr 1900 leben hier 2484 Einwohner. Ehemalige Residenz der Markgrafen von Krain.

Littai - Litija
Littai – Litija

Littai (slowen. Litija), Markt und Bezirksort an der Save. Im Jahr 1900 leben hier 1615 Einwohner.

Quellenhinweise:

  • „Allgemeines Ortschaften-Verzeichnis der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder“, Wien 1902
  • „Andrees neuer allgemeiner und österreichisch-ungarischer Handatlas“, 1904
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Österreichs Hort – Geschichts- und Kulturbilder aus den Habsburgischen Erbländern“, 1908
  • „Österreichische Bürgerkunde – Handbuch der Staats und Rechtskunde“ um 1910
  • „Mein Österreich – Mein Heimatland“ 1915

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Ich suche den Geburtsort meines Großvaters (Mathias Ipavec) welcher nach Wien übersiedelt ist. geboren 1868 in Lapuze oder Fapuze ö.Ä bei Adelsberg. Wo kann ich Anfragen stellen? Gemeinde oder Kirche…….
    danke für Antworten
    Ernst Ipavec

Kommentar verfassen