Rudolstadt

Haupt- und Residenzstadt des Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt

Rudolstadt (1905) = 12.494 Einwohner (Städte im Kaiserreich)

Rudolstadt, Neues Rathaus
Rudolstadt, Neues Rathaus

Rudolstadt

Rudolstadt ist die Haupt- und Residenzstadt des Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt. Sie liegt an der Saale, die hier den Schaalbach und den Wüstenbach aufnimmt, in schöner Gegend, 197 Meter über dem Meer und an der Staatsbahnlinie Großheringen-Saalfeld. Sie hat 3 evangelische und eine katholische Kirche, 2 Schlösser (das fürstliche Residenzschloß Heidecksburg auf einer Anhöhe, 60 Meter über der Saale, mit prachtvollem Saal, Gemäldegalerie, Sammlungen von Kupferstichen und Antikenabgüssen u. Bibliothek, und die Ludwigsburg mit dem fürstlichen Naturalienkabinett), ein Denkmal des Dialektdichters A. Sommer, ein Bad (Rudolsbad) mit großem, schönem Park und einen Stadtpark. Im Jahr 1905 leben hier mit der Garnison (ein Infanteriebataillon Nr. 96) 12.494 Einwohner, der Großteil sind Evangelische, 190 Katholiken und 26 Juden.

Rudolstadt hat eine chemisch-pharmazeutische Fabrik (470 Arbeiter), 3 Porzellan-, eine Terrakotta- und 3 Klaviaturenfabriken, Fabrikation von ätherischen Ölen, Steinbaukasten, Musikautomaten, Schokolade, Zuckerwaren, Bilder- und Spiegelrahmen, Korkwaren und Kartonnagen, Gerberei, Bierbrauerei etc. Von Bildungs- und andern Anstalten befinden sich dort ein Gymnasium mit Realprogymnasium, ein Schullehrerseminar, ein Technikum, eine Handelsschule, eine öffentliche Bibliothek mit über 65.000 Bänden, ein Theater, eine Landeskrankenheil- und Pflegeanstalt etc. Rudolstadt ist Sitz des Ministeriums, eines Kirchenrats, eines Generalsuperintendenten, eines Landratsamts, eines Forstamts und eines Landgerichts.

In der Nähe liegt das Dorf Volkstedt (1788 Schillers Wohnsitz) mit Porzellanfabrik und im Jahr 1900 = 1751 Einwohner, etwas abseits die Schillerhöhe mit Anlagen und einem Denkmal des Dichters und ein Bismarckturm. Zum Landgerichtsbezirk Rudolstadt gehören die 13 Amtsgerichte in Frankenhausen, Gräfenthal, Camburg, Königsee, Leutenberg, Oberweißbach, Pößneck, Ranis, Rudolstadt, Saalfeld, Schlotheim, Stadtilm und Ziegenrück.

Der Name wird zuerst in einem 800 angelegten Verzeichnis der Güter der Abtei Hersfeld erwähnt. Später war Rudolstadt königlich und fiel unter Albrecht dem Bären an die Grafschaft Orlamünde, bei der Teilung von 1247 an Otto II. von Weimar und 1335 an Heinrich X. von Schwarzburg. In der thüringischen Fehde wurde es 1345 vom Landgrafen Friedrich dem Ernsthaften niedergebrannt. 1404 erhielt Rudolstadt von dem Grafen Heinrich XVII. die Bestätigung seines Stadt- und Marktrechts. 1532 wurde die Reformation eingeführt. Hier soll Herzog Alba 1547 durch das entschlossene Auftreten der Gräfin Katharina von weitern Gewalttaten gegen die Schwarzburger Protestanten abgeschreckt worden sein. Unter Albert VII. wurde Rudolstadt 1599 die Residenz einer Hauptlinie des schwarzburgischen Geschlechts. 1735 wurde das Schloss durch eine Feuersbrunst fast gänzlich zerstört, aber bis 1744 schöner wieder aufgebaut.