Königsee

Königsee, Stadtansicht
Königsee, Stadtansicht

Königsee im Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt, Stadtgeschichte in alten Ansichtskarten und zeitgenössischen Texten.

Königsee 3104 Einwohner – 1905 (Städte im Kaiserreich)

Königsee i. Th., Hügel
Königsee i. Th., Hügel

Neben der Stadt Königsee in Thüringen existiert im Deutschen Reich (Kaiserreich):

  • Der Königssee (Bartholomäussee), ein schöner Alpensee im Königreich Bayern, Regierungsbezirk Oberbayern, 4 km südlich von Berchtesgaden, 601 Meter über dem Meer, an der Ostseite des Watzmann, füllt mit seinem Gewässer, das als Achen zur Salzach abfließt, ein 8 km langes und 2 km breites Tal aus, das von fast senkrechten, bis 2500 m hohen Kalkfelsenwänden eingeschlossen ist.

Königsee im Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt

Königsee ist eine Stadt im Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt (Oberherrschaft).

Mitteldeutschland Thüringische Staaten (Oberstufen-Atlas für höhere Lehranstalten Gotha Justus Perthes 1914)
Mitteldeutschland Thüringische Staaten (Oberstufen-Atlas für höhere Lehranstalten Gotha Justus Perthes 1914)

Königsee liegt an der Rinne, am Fuße des Thüringer Waldes, an der Staatsbahnlinie Oberrottenbach-Königsee und 385 Meter über dem Meer. Königsee hat eine gotische evangelische Kirche, Landratsamt, Amtsgericht, Porzellan-, Glacéleder-, Bleiweiß-, Schlauch-, Oblaten-, Strohhut-,

Königsee, Rathaus
Königsee, Rathaus

Gips- und Maschinenfabrikation, Dampfsägemühle, Dampfbrauerei, ein Elektrizitätswerk, bedeutende Schuhmacherei und Gerberei, Herstellung von Medikamenten und Porzellanerdegruben. Im Jahr 1900 leben in Königsee 3104 Einwohner.

Königsee, Obere Bahnhofstraße
Königsee, Obere Bahnhofstraße

Seit seiner ersten Nennung 1199 gehört Königsee den Grafen von Schwarzburg, seit 1571 zu deren Oberherrschaft seit 1584 bis 1918 zu Schwarzburg-Rudolstadt. Seit 1668 war es Amtssitz, von 1850 bis 1922 Sitz eines Landratsamtes.

Bildergalerie

Quellenhinweise:

  • Prof. A. L. Hickmann’s Geographisch-statistischer Taschen-Atlas des Deutsches Reichs, Leipzig und Wien 1897
  • „F. W. Putzgers Historischer Schul-Atlas“, Verlag von Velhagen & Klasing, 1902
  • „Harms Vaterländische Erdkunde“, 1906
  • „Post-Taschen-Atlas von Deutschland nebst Ortsverzeichnis“, Th. Pfuhl, Berlin, 1906
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Petzolds Gemeinde- und Ortslexikon des Deutschen Reiches“, Band 1 und 2, Bischofswerda (Sachsen), 1911

Ähnliche Beiträge

Vorherige SeiteNächste Seite
FrankenhausenStadtilm

Kommentar verfassen