Kleine Kreuzer der Bremen-Klasse

S.M.S. München
S.M.S. München

Die Kreuzer der Bremen-Klasse waren ausgezeichnete Schiffe für den Aufklärungs- und Auslandsdienst von denen 1905 S.M.S. Lübeck als erstes Schiff der deutschen Marine eine Turbinenanlage anstelle der üblichen Kolbendampfmaschine erhielt.

Typschiff der Bremen-Klasse ist S.M.S. Bremen

Schwesterschiffe sind S.M.S. Hamburg, S.M.S. Berlin, S.M.S. Lübeck, S.M.S. München, S.M.S. Leipzig und S.M.S. Danzig.

S.M.S. Bremen

Stapellauf: 09.07.1903

Bauwerft: AG „Weser“ Bremen

Baukosten: 4.746.000 Mark

S.M.S. Hamburg

Stapellauf: 25.07.1903

Bauwerft: A. G. Vulcan Stettin

Baukosten: 4.706.000 Mark

S.M.S. Berlin

Stapellauf: 22.09.1903

Bauwerft: Kaiserliche Werft Danzig

Baukosten: 4.545.000 Mark

S.M.S. Lübeck

Stapellauf: 2.03.1904

Bauwerft: A. G. Vulcan Stettin

Baukosten: 5.436.000 Mark

S.M.S. München

Stapellauf: 30.04.1904

Bauwerft: AG „Weser“ Bremen

Baukosten: 5.054.000 Mark

S.M.S. Leipzig

Stapellauf: 21.03.1905

Bauwerft: AG „Weser“ Bremen

5.043.000 Mark

S.M.S. Danzig

Stapellauf: 23.09.1905

Bauwerft: Kaiserliche Werft Danzig

Baukosten: 4.828.000 Mark

Kommentar verfassen