Kleine Kreuzer der Magdeburg-Klasse

S.M.S. Strassburg
S.M.S. Strassburg

Kleine Kreuzer der Magdeburg-Klasse

Die Kleinen Kreuzer der Magdeburg- und Karlsruhe-Klasse erhielten 4 Schornsteine und ein flaches Achterschiff, das Platz für Minen bot. Sie waren die ersten deutschen Schiffe mit dem neuen Kreuzerbug anstelle des Rammbuges. Mit Einführung des Längsspantensystems kam es zur Gewichtseinsparung.

Typschiff der Magdeburg-Klasse ist S.M.S. Magdeburg

Schwesterschiffe sind S.M.S. Magdeburg, S.M.S. Breslau, S.M.S. Straßburg und S.M.S. Stralsund.

S.M.S. Magdeburg, Kleiner Kreuzer
S.M.S. Magdeburg, Kleiner Kreuzer

S.M.S. Magdeburg

Stapellauf: 13.05.1911

Bauwerft: Bremen (Weser Werft)

Baukosten: 8.058.000 Mark

S.M.S. Breslau, Kleiner Kreuzer
S.M.S. Breslau, Kleiner Kreuzer

S.M.S. Breslau

Stapellauf: 16.05.1911

Bauwerft: Stettin (A.G. Vulcan)

Baukosten: 7.961.000 Mark

S.M.S. Strassburg, Kleiner Kreuzer
S.M.S. Strassburg, Kleiner Kreuzer

S.M.S. Straßburg

Stapellauf: 24.08.1911

Bauwerft: Wilhelmshaven (Kaiserliche Werft)

Baukosten: 7.302.000 Mark

S.M.S. Stralsund, Kleiner Kreuzer
S.M.S. Stralsund, Kleiner Kreuzer

S.M.S. Stralsund

Stapellauf: 04.11.1911

Bauwerft: Bremen (A.G. Weser)

Baukosten: 7.741.000 Mark

Quellenhinweise:

  • „Taschenbuch der Kriegsflotten“, J.F. Lehmann’s Verlag, München Jahrgänge von 1900 bis 1936
  • „Die deutschen Kriegsschiffe“, Groener 1966
  • „Die Deutschen Kriegsschiffe“, Hildebrand/Röhr/Steinmetz

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen