Mülheim am Rhein

Stadt (Stadtkreis) im Königreich Preußen, Provinz Rheinland, Regierungsbezirk Köln

Mülheim am Rhein 50.807 Einwohner – 1905 = 84. Platz der größten Städte des Deutschen Reichs.

Mülheim - Rhein
Mülheim – Rhein

 

Neben der Stadt Mülheim am Rhein existieren im Deutschen Reich (Kaiserreich):

  1. Mülheim an der Ruhr, eine Stadt (Stadtkreis) im Königreich Preußen, Provinz Rheinland, Regierungsbezirk Düsseldorf mit 93.598 Einwohnern.
  2. Mülheim, ein Dorf im Königreich Preußen, Provinz Rheinland, Regierungsbezirk und Landkreis Koblenz. Der Ort hat eine katholische Kirche, Schwemmsteinfabrikation, Tongruben, Schamottebrennerei und im Jahr 1905 = 3205 Einwohner.
  3. Mülheim an der Mosel, ein Flecken im Königreich Preußen, Provinz Rheinland, Regierungsbezirk Trier, Kreis Bernkastel, rechts an der Mosel, mit Station Lieser- Mülheim an der Staatsbahnlinie Wengerohr-Kues-Bernkastel. Der Ort hat eine evangelische Kirche, Maschinenfabrikation, Weinbau und im Jahr 1905 = 823 Einwohner.

 

Mülheim am Rhein

Mülheim am Rhein ist eine Stadt (Stadtkreis) im Königreich Preußen, Provinz Rheinland, Regierungsbezirk Köln, rechts am Rhein, an der Mündung der Strunder, gegenüber liegt Köln-Nippes mit dem es durch eine Schiffbrücke verbunden ist und 47 Meter über dem Meer. Sie ist Knotenpunkt der Linien Gruiten-Kalk, Mülheim am Rhein-Immekeppel, Speldorf-Troisdorf, Köln-Duisburg und Deutzerfeld-Mülheim am Rhein sowie der Kleinbahn Mülheim am Rhein-Leverkusen und einer elektrischen Straßenbahn nach Köln.

Die Stadt ist sehr alt, aber schön und regelmäßig gebaut, hat 2 evangelische und 5 katholische Kirchen, eine Synagoge und einen Sicherheitshafen. Im Jahr 1905 leben hier mit der Garnison (ein Infanterieregiment Nr. 16) 50.807 Einwohner, der Großteil sind Katholiken, 11.984 sind Evangelische und 256 Juden. Mülheim am Rhein ist Sitz eines Amts- und eines Schifffahrtsgerichtes, des Landratsamtes des Landkreises Mülheim am Rhein, hat ein Gymnasium, eine Realschule, ein Waisenhaus und ein Asyl für Waisen und verwahrloste Kinder. Die städtischen Behörden zählen 5 Magistratsmitglieder und 30 Stadtverordnete. In der Nähe die Mülheimer Heide mit Militärübungsplatz. Mülheim am Rhein erhielt 1322 Stadtrecht, wurde 1614 von den Spaniern unter Spinola zerstört und am 28. Februar 1784 durch schweren Eisgang und Hochwasser arg verwüstet.

Die Industrie erstreckt sich auf Draht-, Drahtseil- und Kabelfabrikation, Bau und Installation elektrischer Anlagen, Samt- und Seidenweberei, Fabriken für Segeltuch, feuerfeste Steine, Wagen, Chemikalien, Essig, Tabak und Zigarren, Maschinenriemen etc.; ferner hat Mülheim am Rhein Schiffbau, ein Walzwerk, Eisengießerei, bedeutende Bierbrauerei, Färberei, Dampfsägewerke, Ziegelbrennerei und Gerberei. Der Handel (besonders Speditionshandel) wird unterstützt durch eine Handelskammer, eine Nebenstelle der Reichsbank und die Mülheimer Handelsbank sowie durch die lebhafte Schifffahrt auf dem Rhein und die städtischen Werft- und Zollamtsanlagen. Auf der Bergfahrt kamen 1904 an 1915 Schiffe, auf der Talfahrt 1533 Schiffe; das Gewicht der angekommenen Güter betrug 243.784, das der abgegangenen 61.148 Tonnen.

Am 1. April 1914 erfolgte die Eingemeindung der Stadt Mülheim am Rhein nach Köln gegen den Willen der Einwohner.