Crimmitschau

Stadt im Königreich Sachsen, Kreis- und Amtshauptmannschaft Zwickau

Crimmitschau 23.387 Einwohner – 1905 = 188. Platz der größten Städte des Deutschen Reichs.

Crimmitschau, Kaiser-Wilhelm-Denkmal mit rotem Turm
Crimmitschau, Kaiser-Wilhelm-Denkmal mit rotem Turm

 

Crimmitschau

Crimmitschau (Krimmitschau) ist eine Stadt im Königreich Sachsen, Kreis- und Amtshauptmannschaft Zwickau. Sie liegt an der Pleiße, 239 Meter über dem Meer und an der Staatsbahnlinie Leipzig-Hof. Crimmitschau hat eine schöne gotische evangelische Kirche, ein Kaiser-Wilhelm I.-Denkmal, ein König Albert (von Sachsen)-Denkmal, eine Real-, eine Handels-, eine Web- und Appreturschule, Amtsgericht und eine Nebenstelle der Reichsbank. Im Jahr 1900 leben hier 22.845 meist evangelische Einwohner.
In der Industrie sind von hervorragender Bedeutung die Buckskinfabrikation (Anzugstoff), Streichgarn- und Vigognespinnerei und damit in Zusammenhang stehend die Färberei, Appretur- und Wollspinnerei. Ansonsten hat Crimmitschau noch Fabrikation von Bürsten, Dampfheizrohren, Dampfkesseln, Maschinen, Leder, Metallwaren, Papierhülsen, Uhrgehäusen etc., Eisengießerei, Bierbrauerei, Ziegelbrennerei und ein Kalkwerk mit Kunststeinfabrik.