Greußen (Greussen)

Greußen, Marktplatz
Greußen, Marktplatz

Greußen (Greussen) im Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen, Stadtgeschichte in alten Ansichtskarten und zeitgenössischen Texten.

Greußen 3348 Einwohner – 1910 (Städte im Kaiserreich)

Greußen, Marktplatz, Kaiserliches Postamt, Schützenhaus und Schule
Greußen, Marktplatz, Kaiserliches Postamt, Schützenhaus und Schule

Greußen (Greussen) im Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen

Greußen (Greussen) ist eine Stadt im Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen, in der Unterherrschaft.

Mitteldeutschland Thüringische Staaten (Oberstufen-Atlas für höhere Lehranstalten Gotha Justus Perthes 1914)
Mitteldeutschland Thüringische Staaten (Oberstufen-Atlas für höhere Lehranstalten Gotha Justus Perthes 1914)

Greußen liegt an der Helbe und 170 Meter über dem Meer. Die Stadt Greußen ist Knotenpunkt der Staatsbahnlinie NordhausenErfurt und der Bahn Greußen-Keula. Greußen hat eine evangelische Kirche, Amtsgericht, Zuckerfabrik, Fabriken für Malz, Möbel, Zement- und Fleischwaren und landwirtschaftliche Maschinen, Gerberei, Bierbrauerei, Dampfbäckerei, Molkerei, Ziegelbrennerei, Kunstgärtnerei und Tuffsteingräberei. Im Jahr 1900 leben in Greußen 3492 (1910: 3348) Einwohner.

Greußen, Töpfermarkt
Greußen, Töpfermarkt

Greußen kam zur Karolingerzeit an das Kloster Fulda, im 12. Jahrhundert unterstand es den Landgrafen von Thüringen, als deren Nachfolger die Wettiner. 1319 an die Grafen von Honstein, 1356 an die Grafen von Schwarzburg verlehnt. Seit 1698 gehört es zur Grafschaft Schwarzburg-Sondershausen. 1869 erhielt es einen Eisenbahnanschluss.

Bildergalerie

Quellenhinweise:

  • Prof. A. L. Hickmann’s Geographisch-statistischer Taschen-Atlas des Deutsches Reichs, Leipzig und Wien 1897
  • „F. W. Putzgers Historischer Schul-Atlas“, Verlag von Velhagen & Klasing, 1902
  • „Harms Vaterländische Erdkunde“, 1906
  • „Post-Taschen-Atlas von Deutschland nebst Ortsverzeichnis“, Th. Pfuhl, Berlin, 1906
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Petzolds Gemeinde- und Ortslexikon des Deutschen Reiches“, Band 1 und 2, Bischofswerda (Sachsen), 1911

Ähnliche Beiträge

Vorherige SeiteNächste Seite
GehrenFürstentum Reuß älterer Linie

Kommentar verfassen