Brixen

Brixen, Krankenhaus und Sanatorium
Brixen, Krankenhaus und Sanatorium

Brixen in Tirol im Kaisertum Österreich, Stadtgeschichte in alten Ansichtskarten und zeitgenössischen Texten.

Brixen 5783 Einwohner (1900)

Brixen, Tirol
Brixen, Tirol

Brixen in Tirol im Kaisertum Österreich

Brixen ist eine Stadt im Kaisertum Österreich, Gefürstete Grafschaft Tirol.

Tirol und Vorarlberg, Nationalitäten- und Sprachen-Karte 1900 (Prof. Hickmann's geographisch-statistischer Taschenatlas von Österreich-Ungarn)
Tirol und Vorarlberg, Nationalitäten- und Sprachen-Karte 1900 (Prof. Hickmann’s geographisch-statistischer Taschenatlas von Österreich-Ungarn)

Brixen liegt 558 Meter über dem Meer, an der Mündung der Rienz in den Eisack und an der Südbahnlinie Kufstein-Ala. Brixen hat eine im 18. Jahrhundert im Renaissancestil umgebaute Kathedrale mit guten Gemälden und schönem Kreuzgang aus dem 14. Jahrhundert sowie eine fürstbischöfliche Residenz (1280 gegründet, im 16. Jahrhundert erweitert). Im Jahr 1900 leben in Brixen mit der Garnison 5783 Einwohner, die Wein- und Obstbau, Schafwollweberei und Handel betreiben.

Brixen, Ansicht
Brixen, Ansicht

Die Stadt Brixen ist Sitz eines Fürstbischofs und eines Domkapitels, einer Bezirkshauptmannschaft, eines Bezirksgerichts und einer Finanzbezirksdirektion, hat ein staatliches und ein bischöfliches Obergymnasium, eine theologische Lehranstalt, eine Erziehungsanstalt der Englischen Fräulein und mehrere Klöster.

Brixen, Krankenhaus und Sanatorium
Brixen, Krankenhaus und Sanatorium

Brixen ist ein beliebter Frühlings- und Herbstaufenthalt und besitzt eine Kaltwasserheilanstalt. 3 km nordwestlich liegt am Eingang in das Schalderstal (mit dem Bad Schalders) das als Luftkurort beliebte Vahrn mit 1002 Einwohnern. Nördlich von Brixen liegen die Augustinerabtei Neustift und die Franzensfeste, südwestlich Tschötsch, Fallmerayers Geburtsort, und östlich die aussichtsreiche Plose (2505 m).

Brixen, Fürstbischöfliche Burg
Brixen, Fürstbischöfliche Burg

Das Bistum Brixen wurde im 4. Jahrhundert vom heiligen Cassian gegründet, mit dem Sitz auf dem uralten Bergschloss Sabiona (Säben) oberhalb Klausen. Dieser Sitz wurde vom Bischof Albuin (992 bis 994) in die aus der ursprünglich königlichen Pfalz Prichsna neuerbaute Stadt Brixen übertragen. 892,901,1028–39 mehrten sich die Erwerbungen der Kirche namhaft, besonders unter Bischof Altwin, dem Anhänger Kaiser Heinrichs IV., in dessen Stadt Brixen das Konzil gegen Gregor VII. (1080) abgehalten wurde.

Brixen, Kreuzgang
Brixen, Kreuzgang

1057–77 kamen neue Immunitätsbegünstigungen hinzu, so dass Brixen als reichsunmittelbares geistliches Fürstentum galt, das schon seit Herzog Rudolf IV. († 1365), besonders aber seit 1511 mit dem Haus Österreich als Besitzer von Tirol ein Bündnis schloss. 1803 wurde Brixen mit Tirol vereinigt. Das Fürstentum hatte ein Areal von 937 km² (17 Quadratmeilen) mit drei Städten (Brixen, Bruneck, Klausen) und ca. 20.000 Einwohner.

Brixen, Neue Kaserne
Brixen, Neue Kaserne

Brixen ist heute eine Stadt in der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol, Italien.

Bildergalerie

Quellenhinweise:

  • „Allgemeines Ortschaften-Verzeichnis der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder“, Wien 1902
  • „Andrees neuer allgemeiner und österreichisch-ungarischer Handatlas“, 1904
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Österreichs Hort – Geschichts- und Kulturbilder aus den Habsburgischen Erbländern“, 1908
  • „Österreichische Bürgerkunde – Handbuch der Staats und Rechtskunde“ um 1910
  • „Mein Österreich – Mein Heimatland“ 1915

Ähnliche Beiträge

Vorherige SeiteNächste Seite
BozenKufstein

Kommentar verfassen