Wald (Rheinland)

Stadt im Königreich Preußen, Provinz Rheinland, Regierungsbezirk Düsseldorf, Landkreis Solingen

Wald (Rheinland) 23.018 Einwohner – 1905 = 193. Platz der größten Städte des Deutschen Reichs.

Wald (Rheinland), Rathaus
Wald (Rheinland), Rathaus

 

Neben der Stadt Wald im Königreich Preußen gibt es:

  1. Wald, einen Flecken im Klosterwald.
  2. Wald, ein Pfarrdorf in der Schweiz, Kanton Zürich, Bezirk Hinweil, 621 Meter über dem Meer, Knotenpunkt der Eisenbahnen Winterthur-Wald (Tößtalbahn) und Rüti-Wald, mit mehreren mechanischen Seiden- und Baumwollspinnereien und Webereien, Stickerei, Viehzucht, Landwirtschaft und (als Gemeinde) (1900) 6711 meist evangelischen Einwohnern.

 

Wald (Rheinland)

Wald (Rheinland) ist eine Stadt im Königreich Preußen, Provinz Rheinland, Regierungsbezirk Düsseldorf, Landkreis Solingen. Sie liegt an der Staatsbahnlinie Hilden-Vohwinkel und einer elektrischen Bahn. Wald hat 2 evangelische und 2 katholische Kirchen, eine Realschule mit Reformrealprogymnasium, ein Waisenhaus, Fabrikation von Stahl- und Eisenwaren aller Art (Messern, Gabeln, Löffeln, Scheren, Fahrradteilen, Schlössern, Schlüsseln, Nieten, Sporen, Maschinen u. dgl.), von Schirmgarnituren, Schirmen, Stöcken etc., Gelbgießerei, Dampfziegeleien. Im Jahr 1905 leben hier 23.055 Einwohner, der Großteil sind Evangelische, 5039 sind Katholiken und 13 Juden.

Am 1. August 1929 wurden die Städte Wald (Rheinland), Ohligs, Höhscheid und Gräfrath mit der Stadt Solingen vereinigt, wodurch diese zur Großstadt mit über 100.000 Einwohner wurde.