Schleiz

Schleiz, Fürstliches Schloss
Schleiz, Fürstliches Schloss

Schleiz im Fürstentum Reuß jüngere Linie, Stadtgeschichte in alten Ansichtskarten und zeitgenössischen Texten.

Schleiz 5577 Einwohner – 1905 (Städte im Kaiserreich)

Schleiz
Schleiz

Schleiz im Fürstentum Reuß jüngere Linie

Schleiz ist die Haupt- und Residenzstadt des früheren Fürstentums Reuß-Schleiz.

Mitteldeutschland Thüringische Staaten (Oberstufen-Atlas für höhere Lehranstalten Gotha Justus Perthes 1914)
Mitteldeutschland Thüringische Staaten (Oberstufen-Atlas für höhere Lehranstalten Gotha Justus Perthes 1914)

Seit der Vereinigung der beiden Fürstentümer Reuß jüngerer Linie (1848) die zweite Residenz des Landes. Die Stadt liegt an der Wiesental sowie an der sächsischen Staatsbahnlinie Schleiz-Schönberg und 442 Meter über dem Meer. Schleiz hat ein fürstliches Residenzschloss, 3 evangelische Kirchen (darunter die altertümliche Bergkirche mit der fürstlichen Gruft), Gymnasium, Schullehrerseminar,

Schleiz, Kaiser Wilhelm-Denkmal
Schleiz, Kaiser Wilhelm-Denkmal

Taubstummenanstalt, Idiotenanstalt, ein Arbeitshaus, die fürstliche Kammer, ein Amtsgericht, ein Landratsamt (für den Oberländischen Bezirk), einen fürstlichen Marstall, Fabrikation von Metall-, Holz- und Spielwaren, Gerberei, Bierbrauerei etc., besuchte Vieh- und Schweinemärkte. Im Jahr 1905 leben in Schleiz 5577 Einwohner. Schleiz ist Geburtsort Böttgers, des Erfinders des Porzellans.

Schleiz, Neumarkt
Schleiz, Neumarkt

In der Nähe von Schleiz befindet sich das Lustschloss Heinrichsruhe und 4 km südwestlich Schloss Burgk. An der Stelle des jetzigen Residenzschlosses in Schleiz stand eine slawische Befestigung; der Ort, urkundlich zuerst 1273 als Slowitz erwähnt, erhielt 1359 städtische Rechte. Im Hussiten- und im Dreißigjährigen Krieg hatten die Bewohner sehr viel zu leiden und 1689, 1837 und 1850 brannte der Ort größtenteils ab. Vom 13.–16. Jahrhundert bestand hier eine Niederlassung des Deutschen Ordens. Am 9. Oktober 1806 siegten hier die Franzosen unter Davout über die Preußen unter Tauentzien.

Schleiz, Fürstliches Schloss
Schleiz, Fürstliches Schloss

Bildergalerie

Quellenhinweise:

  • Prof. A. L. Hickmann’s Geographisch-statistischer Taschen-Atlas des Deutsches Reichs, Leipzig und Wien 1897
  • „F. W. Putzgers Historischer Schul-Atlas“, Verlag von Velhagen & Klasing, 1902
  • „Harms Vaterländische Erdkunde“, 1906
  • „Post-Taschen-Atlas von Deutschland nebst Ortsverzeichnis“, Th. Pfuhl, Berlin, 1906
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Petzolds Gemeinde- und Ortslexikon des Deutschen Reiches“, Band 1 und 2, Bischofswerda (Sachsen), 1911

Ähnliche Beiträge

Vorherige SeiteNächste Seite
LobensteinTanna

Kommentar verfassen