Bistritz

Bistritz - Besztercze, Beutlergasse
Bistritz - Besztercze, Beutlergasse

Bistritz in Siebenbürgen im Königreich Ungarn, Stadtgeschichte in alten Ansichtskarten und zeitgenössischen Texten.

Bistritz 12.081 Einwohner (1901)

Bistritz - Besztercze
Bistritz – Besztercze

Neben der Stadt Bistritz im Königreich Ungarn existiert:

Bistritz (Besztercze, Bistrița) in Siebenbürgen im Königreich Ungarn

Bistritz (ungar. Besztercze, spr. béßterze) ist eine Königliche Freistadt (mit Munizipalrecht) im Königreich Ungarn, Sitz des Komitats Bistritz-Naszód (Siebenbürgen).

Ungarn, Galizien und Bukowina, Nationalitäten- und Sprachen-Karte 1900 (Prof. Hickmann's geographisch-statistischer Taschenatlas von Österreich-Ungarn)
Ungarn, Galizien und Bukowina, Nationalitäten- und Sprachen-Karte 1900 (Prof. Hickmann’s geographisch-statistischer Taschenatlas von Österreich-Ungarn)

Bistritz liegt an der Bistritza und ist Endstation der Eisenbahnen Klausenburg-Bistritz und Maros-Ludas-Bistritz. Die Stadt Bistritz hat eine gotische evangelische Kirche (aus dem 16. Jahrhundert) mit 72 m hohem Turm und ein neues Komitatshaus. Im Jahr 1901 leben in Bistritz 12.081 deutsche, rumänische und magyarische Einwohner, die Holzhandel und Mühlenindustrie treiben.

Bistritz - Besztercze, Beutlergasse
Bistritz – Besztercze, Beutlergasse

Bistritz besitzt ein evangelisches Obergymnasium, eine Lehrerpräparandie, einen Gerichtshof, eine Kunstmühle, Ackerbauschule und auf den ehemaligen Wällen Anlagen. Westlich davon die Ruinen eines Hunyadyschen Schlosses. Früher war Bistritz eine bedeutende Handelsstadt.

Bistritz - Besztercze, Városháza - Rathaus
Bistritz – Besztercze, Városháza – Rathaus

Bistritz (Bistrița) ist heute eine Stadt in Rumänien.

Ungarn vor und nach dem Ersten Weltkrieg
Ungarn vor und nach dem Ersten Weltkrieg

Bildergalerie

Quellenhinweise:

  • „Allgemeines Ortschaften-Verzeichnis der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder“, Wien 1902
  • „Andrees neuer allgemeiner und österreichisch-ungarischer Handatlas“, 1904
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Österreichs Hort – Geschichts- und Kulturbilder aus den Habsburgischen Erbländern“, 1908
  • „Österreichische Bürgerkunde – Handbuch der Staats und Rechtskunde“ um 1910
  • „Mein Österreich – Mein Heimatland“ 1915

Ähnliche Beiträge

Vorherige SeiteNächste Seite
AradDebreczin

Kommentar verfassen