Zeulenroda, Kirchgasse

Zeulenroda

Zeulenroda im Fürstentum Reuß älterer Linie, Stadtgeschichte in alten Ansichtskarten und zeitgenössischen Texten.

Zeulenroda 9776 Einwohner – 1905 (Städte im Kaiserreich)

Zeulenroda , Schopper-Straße
Zeulenroda , Schopper-Straße

Zeulenroda im Fürstentum Reuß älterer Linie

Zeulenroda ist eine Stadt im Fürstentum Reuß ä. L., liegt an der sächsischen Staatsbahnlinie Werdau-Mehltheuer und 412–433 Meter über dem Meer.

Zeulenroda hat 2 evangelische Kirchen, ein Rathaus, ein Denkmal Kaiser Wilhelms I., eine Realschule mit Progymnasium, Museum und Amtsgericht. Im Jahr 1905 leben in Zeulenroda 9776 Einwohner, der Großteil sind Evangelische und 115 sind Katholiken.

Zeulenroda, Rathaus
Zeulenroda, Rathaus

Die Industrie in Zeulenroda erstreckt sich auf Strumpf- und Gummiwaren-, Bandagen, Lampen-, Kunstmöbel-, Maschinen-, Seifen-, Zement- und Wurstwarenfabrikation, Eisengießerei, Woll- und Baumwollweberei, Stickerei und Strickerei, Bierbrauerei und Dampfziegeleien.

Zeulenroda, Bergstraße
Zeulenroda, Bergstraße

Das wohl um die Mitte des 13. Jahrhundert entstandene Waldhufendorf stand 1325 den Vögten von Gera zu. An einer Kreuzung bedeutender Fernstraßen entwickelte sich das Dorf so stark, dass ihm 1438 Markt- und Stadtrechte verliehen wurden. 1500 kam die Stadt an das Haus Reuß älterer Linie. Die nach dem Dreißigjährigem Krieg aufkommende Zeugweberei und die um 1700 Fuß fassende Strumpfwirkerei machten Zeulenroda zu einer Stadt der Textilfertigung. Seit 1883 besteht Bahnverbindung nach Weida und Mehltheuer.

Quellenhinweise:

  • Prof. A. L. Hickmann’s Geographisch-statistischer Taschen-Atlas des Deutsches Reichs, Leipzig und Wien 1897
  • „F. W. Putzgers Historischer Schul-Atlas“, Verlag von Velhagen & Klasing, 1902
  • „Harms Vaterländische Erdkunde“, 1906
  • „Post-Taschen-Atlas von Deutschland nebst Ortsverzeichnis“, Th. Pfuhl, Berlin, 1906
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Petzolds Gemeinde- und Ortslexikon des Deutschen Reiches“, Band 1 und 2, Bischofswerda (Sachsen), 1911

Seitenanfang

Greiz

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Kommentar verfassen