Sebenico (Šibenik)

Šibenik-Sebenico
Šibenik-Sebenico

Sebenico (Šibenik) in Dalmatien im Kaisertum Österreich, Stadtgeschichte in alten Ansichtskarten und zeitgenössischen Texten.

Sebenico (Šibenik) 10.072 (als Gemeinde 24.747) Einwohner (1900)

Šibenik (Sebenico) - Dolae
Šibenik (Sebenico) – Dolae

Sebenico (Šibenik) in Dalmatien im Kaisertum Österreich

Sebenico (kroat. Šibenik) ist eine Stadt im Kaisertum Österreich, Königreich Dalmatien.

Dalmatien und das Okkupationsgebiet Bosnien und Herzegowina Karte 1900 (Prof. Hickmann's geographisch-statistischer Taschenatlas von Österreich-Ungarn)
Dalmatien und das Okkupationsgebiet Bosnien und Herzegowina Karte 1900 (Prof. Hickmann’s geographisch-statistischer Taschenatlas von Österreich-Ungarn)

Sebenico (Šibenik) liegt an der Kerka, die hier eine weite Bucht bildet und durch den engen Kanal Sant‘ Antonio (mit dem Fort San Nicolò) in das Adriatische Meer, gegenüber der Insel Zlarin, mündet, an der Staatsbahnlinie Sebenico-Perković-Slivno, ist amphitheatralisch am Abhang eines zerklüfteten Felsens erbaut, von drei alten, jetzt ausgelassenen Forts beherrscht und auf der Landseite von einer Ringmauer umgeben. Sebenico (Šibenik) ist Sitz einer Bezirkshauptmannschaft, eines Kreisgerichts und eines Bischofs.

Šibenik-Sebenico
Šibenik-Sebenico

Die Stadt Sebenico (Šibenik) hat eine schöne gotische Domkirche (1443–1555) mit 30 m hoher Kuppel, eine Taufkirche, ein ehemaliges Rathaus mit Loggia, einen Stadtpark mit Denkmal des hier geborenen Schriftstellers Tommaseo (1896), mehrere Klöster, ein Elektrizitätswerk, einen Hafen, aus dem 1905: 3190 beladene Schiffe von 473.724 Tonnen ausliefen. Im Jahr 1900 leben in Sebenico (Šibenik) 10.072 (als Gemeinde 24.747) Einwohner, die Fischfang und Schifffahrt, Handel, Wein- und Ölbau, Teigwarenerzeugung und Müllerei betreiben.

Šibenik-Sebenico, S.M.S. Monarch
Šibenik-Sebenico, S.M.S. Monarch

Sebenico (Šibenik) ist heute eine Stadt in Kroatien.

Bildergalerie

Quellenhinweise:

  • „Allgemeines Ortschaften-Verzeichnis der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder“, Wien 1902
  • „Andrees neuer allgemeiner und österreichisch-ungarischer Handatlas“, 1904
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Österreichs Hort – Geschichts- und Kulturbilder aus den Habsburgischen Erbländern“, 1908
  • „Österreichische Bürgerkunde – Handbuch der Staats und Rechtskunde“ um 1910
  • „Mein Österreich – Mein Heimatland“ 1915

Ähnliche Beiträge

Vorherige SeiteNächste Seite
Ragusa (Dubrovnik)Spalato (Split)

Kommentar verfassen