Gurahumora

Gurahumora in Bukowina im Kaisertum Österreich, Stadtgeschichte in alten Ansichtskarten und zeitgenössischen Texten.

Gurahumora 4393 Einwohner (1900), Städte der Österreichisch-Ungarischen Monarchie

Gruß aus Gurahumora
Gruß aus Gurahumora

Gurahumora in Bukowina im Kaisertum Österreich

Gurahumora ist ein Marktflecken im Kaisertum Österreich, Herzogtum Bukowina.

Ungarn, Galizien und Bukowina, Nationalitäten- und Sprachen-Karte 1900 (Prof. Hickmann's geographisch-statistischer Taschenatlas von Österreich-Ungarn)
Ungarn, Galizien und Bukowina, Nationalitäten- und Sprachen-Karte 1900 (Prof. Hickmann’s geographisch-statistischer Taschenatlas von Österreich-Ungarn)

Gurahumora liegt in einen schönem Gebirgstal an der Moldawa und der Lokalbahn Hatna-Dorna-Watra, ist Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat Getreidemühlen und Brettsägen. Im Jahr 1900 leben in Gurahumora 4393 deutsche und rumänische Einwohner. Nach dem Ersten Weltkrieg (1914- 1918) kam die südliche Bukowina an Rumänien.

Gurahumora, Postgasse
Gurahumora, Postgasse

Gura Humorului (Gurahumora) ist heute ein Ort in Rumänien mit rund 14.000 Einwohnern (2011).

Bildergalerie

Quellenhinweise:

  • „Allgemeines Ortschaften-Verzeichnis der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder“, Wien 1902
  • „Andrees neuer allgemeiner und österreichisch-ungarischer Handatlas“, 1904
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Österreichs Hort – Geschichts- und Kulturbilder aus den Habsburgischen Erbländern“, 1908
  • „Österreichische Bürgerkunde – Handbuch der Staats und Rechtskunde“ um 1910
  • „Mein Österreich – Mein Heimatland“ 1915
Wappen Kaisertum Österreich

Ähnliche Beiträge

Vorherige SeiteNächste Seite
CzernowitzKimpolung

Kommentar verfassen