Pisek, Kleiner Marktplatz

Pisek

Pisek in Böhmen im Kaisertum Österreich, Stadtgeschichte in alten Ansichtskarten und zeitgenössischen Texten.

Pisek 13.608 Einwohner (1900)

Pisek, Radnice (Rathaus)
Pisek, Radnice (Rathaus)

Pisek in Böhmen im Kaisertum Österreich

Pisek ist eine Stadt in Böhmen im Kaisertum Österreich.

Pozdrav z Pisku (Grüße aus Pisek)
Pozdrav z Pisku (Grüße aus Pisek)

Pisek liegt 378 m ü. M., an der Wotawa, über die eine steinerne Brücke aus dem 13. Jahrhundert führt, sowie an den Staatsbahnlinien Protivin-Zditz und Pisek-Taus. Pisek ist Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Kreisgerichts, hat eine Dekanatskirche, eine ehemalige königliche Burg, Reste alter Stadtmauern, ein Rathaus, ein Denkmal Palackys und  hübsche Anlagen. Im Jahr 1900 leben in Pisek 13.608 tschechische Einwohner.

Pisek, Stadtansicht
Pisek, Stadtansicht

Pisek hat eine Eisengießerei, Kunstmühlen, Sägewerke, Fabriken für Leder, Schuhwaren, Fes, Papier, Zementwaren, Kanditen und Essig, 2 Bierbrauereien, eine ärarische Tabakfabrik, ein Elektrizitätswerk, Steinbrüche etc. und besitzt ein tschechisches Obergymnasium, eine tschechische Oberrealschule, eine höhere Forstlehranstalt, Ackerbau- und Waldbauschule, ein Staatshengstedepot und eine Sparkasse.

Pisek, kasárny c. k. zemské obrany (Kaserne der k.u.k. Landesverteidigung)
Pisek, kasárny c. k. zemské obrany (Kaserne der k.u.k. Landesverteidigung)

Die Stadt Pisek verdankt ihren Ursprung den an der Wotawa ehemals betriebenen Goldwäschereien, hat im Hussiten- sowie im Dreißigjährigen Kriege sehr gelitten, ist aber im Besitze großer Waldungen geblieben. 15 km nördlich von Pisek an der Mündung der Wotawa in die Moldau die malerisch gelegene Ruine der ehemaligen königlichen Burg Klingenberg und 8 km weiter am linken Moldauufer in waldreicher Gegend das Schloss Worlik mit schönem Park, beide dem Fürsten Karl von Schwarzenberg gehörig.

Pisek (tschechisch Písek) ist heute eine Stadt in der Tschechischen Republik.

Quellenhinweise:

  • „Allgemeines Ortschaften-Verzeichnis der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder“, Wien 1902
  • „Andrees neuer allgemeiner und österreichisch-ungarischer Handatlas“, 1904
  • „Meyers Großes Konversations-Lexikon“ 6. Auflage in 20 Bänden, Bibliographisches Institut Leipzig und Wien, 1905-1911
  • „Österreichs Hort – Geschichts- und Kulturbilder aus den Habsburgischen Erbländern“, 1908
  • „Österreichische Bürgerkunde – Handbuch der Staats und Rechtskunde“ um 1910
  • „Mein Österreich – Mein Heimatland“ 1915

Seitenanfang

Pilsen

 

Das könnte Sie auch interessieren: