Deutsch-Eylau

Stadt im Königreich Preußen, Provinz Westpreußen, Regierungsbezirk Marienwerder, Kreis Rosenberg

Deutsch-Eylau 10.087 Einwohner – 1910 (Städte im Kaiserreich)

Deutsch-Eylau, Partie am See
Deutsch-Eylau, Partie am See

 

Neben der Stadt Deutsch-Eylau in der Provinz Westpreußen existiert im Deutschen Reich (Kaiserreich):

  • Preußisch-Eylau, eine Kreisstadt im Königreich Preußen, Provinz Ostpreußen, Regierungsbezirk Königsberg, an der Pasmar und der Eisenbahnlinie Pillau-Prostken, hat eine evangelische Kirche, evangelisches Schullehrerseminar, Provinzial-Siechenhaus, Amtsgericht, Oberförsterei, Eisengießerei, Dampf- und Schneidemühle, Molkerei und im Jahr 1900 = 3248 Einwohner.

Deutsch-Eylau

Deutsch-Eylau ist eine Stadt im Königreich Preußen, Provinz Westpreußen, Regierungsbezirk Marienwerder, Kreis Rosenberg und liegt am Ausfluss der Eilenz aus dem Geserichsee. Sie ist Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Schönsee-Osterode, Broddydamm-Deutsch-Eylau und Marienburg-Mlawa. Die Stadt hat eine evangelische und eine katholische Kirche, Synagoge, Progymnasium, Amtsgericht, eine Nebenstelle der Reichsbank, treibt Eisengießerei, Maschinen-, Dachpappen-, Zement-, Essig- und Kohlensäurefabrikation, Spiritusraffinerie, eine Dampfmahl- und drei Dampfsägemühlen, Bierbrauerei, Getreidehandel und Schifffahrt.

Im Jahr 1900 leben hier mit der Garnison (Stab der 72. Infanteriebrigade, 2 Infanteriebataillone Nr. 59, ein Infanteriebataillon Nr. 152,3 Eskadrons Kürassiere Nr. 5 und 2 Abteilungen Feldartillerie Nr. 35) 8074 (1910 = 10.087) meist evangelische Einwohner.

Der Versailler Vertrag bestimmte nach dem 1. Weltkrieg eine Volksabstimmung in kleinen Gebieten Westpreußens. Am 11. Juli 1920 stimmte die Bevölkerung in Deutsch Eylau mit 95,3 % für den Verbleib bei Deutschland und gegen den Anschluss an Polen. Daraufhin kam der Osten der Provinz Westpreußen (mit Deutsch-Eylau) als Regierungsbezirk Westpreußen mit Sitz in Marienwerder zur Provinz Ostpreußen.

Ende des 2. Weltkrieges, am 23. Januar 1945, wird die Stadt von der Roten Armee erobert und dabei schwer zerstört. Die Einwohner wurden, soweit nicht vorher geflohen, ermordet, verschleppt bzw. vertrieben. Am 23. Mai 1945 wird Deutsch-Eylau unter polnische Verwaltung gestellt. Die Polen nennen die Stadt nun Iława.